Anmelden  (54.83.93.85 )
  SchulWiki
»

Projekte G4c / Theorie / Advance Organizer

3.1 Advance Organizer – in Kürze

  • Vor Beginn einer Informationssequenz wird das begriffliche Gerüst des Folgenden skizziert, in das die Teilnehmenden die Informationen einordnen können. Dabei auf Bekanntes und Unterschiede zum bereits Bekannten achten.
  • Einsatz: Zu Beginn einer Informationssequenz
  • Hinweis: Mit Text und/oder Visualisierung arbeiten. Advance Organizers sind begriffliche Gerüste, nicht bloss eine Aufzählung, was nun der Reihe nach passiert.

3.2 Advance Organizer – ausführliche Fassung

Deutsch etwa: Vorbereitende Organisationshilfe

Man versteht darunter eine der Stoffvermittlung vorausgehende Lernhilfe, die eine Verknüpfung oder Verbindung des neuen Wissens mit dem schon vorhandenen (Vor)Wissen erleichtert, indem ein relativ allgemeines gedankliches Gerüst angeboten wird. Das ist deutlich mehr als eine einfache Inhaltsangabe, ein Ablauf oder eine Zusammenfassung.

Advance Organizers sind wirksam,

  • weil sie die begrenzte, selektive Wahrnehmung steuern und die Lernenden die relevanten Inhalte auswählen;
  • weil sie das Vorwissen aktivieren und helfen, die neuen Inhalte mit dem Vorwissen zu verbinden; das erhöht Verständnis und Behaltensleistungen;
  • weil sie einen inhaltlichen Rahmen bieten, der es verhindert, dass Informationen falsch aufgefasst oder verwechselt werden.
Also nicht: Zuerst höre ich mir vieles an, versuche es irgendwie zu memorieren, danach suche ich in meinem Vorwissen, wohin das passen könnte... Auf diesem Weg geht vieles verloren.

Advance Organizers können sein:

  • Mündliche Präsentationen / Visualisierungen / Text mit oder ohne Grafik
  • Vergleiche (dabei auf Unterschied zu bereits Bekanntem achten, um Verwechslungen zu vermeiden) / Erläuterungen (bei wenig Grundkenntnissen, die wesentlichen Grundgedanken aufzeigen)
  • Analogien (Sachverhalt aus dem Alltag, z.B. ein Schiff mit Anker für einen Advance Organizer) / Abstraktionen (systematisches, begriffliches Gerüst)
Forschungsergebnisse zeigen, dass die Lernleistung stabiler und schneller, das Behalten gesteigert und die Anwendung auf neue Situationen erleichtert werden.

Quelle: Ausubel, Psychologie des Unterrichts, 1980

 
(C) die jeweiligen Autoren last change: 10. März 2005